Während der Gründungsphase wurde ich immer wieder gefragt, warum ich als Marke ciao sofa gewählt habe und nicht meinen eigenen Namen.

Die italienische Lebensart ist ein Teil von mir – auch wenn ich Hanseatin bin. Nicht nur als Touristin kenne ich Italien, sondern auch den Alltag dort. Während meines Studiums hatte ich das Privileg, an der Universität in Venedig studieren zu können. Der Aufenthalt gab mir die Möglichkeit, mit den Italienern den Alltag mit allen Sinnen zu genießen – im vollumfänglichen Wortsinn.
Täglich hörte ich ein wohlklingendes Ciao als Begrüßung – beim Bestellen eines Cappuccino mit einem kleinen Gebäckstück in der Bar und zur Verabschiedung. Daran erinnerte ich mich als ich meine Marke definierte.

Ciao sofa spiegelt genau das wider, worum es bei einem leistungsfähigen Gehirn geht: Ruhephasen und Bewegung – hin zum und weg vom Sofa. Entspannung ist für die Funktion des Gehirns ebenso elementar wie die Bewegung des Körpers: Ciao sofa.